FAQ

In welchen Sprachen gibt es HelpTo?

HelpTo ist zunächst auf Deutsch und Englisch verfügbar. Durch unsere Zusammenarbeit mit Flüchtlingen wissen wir, dass die meisten Übersetzungs-Plugins und Apps nutzen. Weil die Angebote meist auf Deutsch eingestellt werden, wollen wir erstmal diesen Weg gehen. HelpTo soll weiter ausgebaut werden, für Eure Ideen und Vorschläge sind wir offen ([email protected]).

Ist HelpTo für Smartphones ausgelegt?

Grundsätzlich ja, aber noch ist nicht alles optimal. Wir arbeiten noch an der Verbesserung der mobilen Version.

Warum macht Ihr keine App?

Eine App muss aktiv installiert werden. Das ist eine zusätzliche Hürde. Wir wollen besser ein responsives Webdesign (sich dem Gerät anpassendes Design) umsetzen, das auf allen Betriebssystemen und auf allen Geräten funktioniert.

Warum gibt es keine Umkreis-Suche, z. B. für Unterkünfte und Initiativen?

Wir haben uns dagegen entschieden. Denn leider werden immer noch sowohl die Unterkünfte als auch die Initiativen zur Zielscheibe von Rechtsextremisten.

Warum gibt es keine Bedarfslisten auf HelpTo?

Bedarfslisten bedeuten immer, dass Personen diese pflegen müssen. Das können Initiativen vor Ort besser als wir. Meist werden sie auch für akute Notsituationen gebraucht, z. B. die schnelle Unterstützung in Erstaufnahme-Einrichtungen.

HelpTo ist darüber hinaus für die alltägliche Unterstützung der Integrationsarbeit gedacht. Wir wollen, dass die Hilfsangebote da ankommen, wo sie gebraucht werden. Anbietende und Suchende können direkt in Kontakt treten.

Wie kontrolliert Ihr die Angebote und Gesuche?

Wir haben das Portal mit haupt- und ehrenamtlichen Helfern immer im Blick. Wir können aber nicht alles sehen. Wenn Du Sachen siehst, die aus Deiner Sicht nicht auf HelpTo gehören, hilf uns und klick bitte auf den „Inhalte melden“-Button oder schreib uns an [email protected] (bitte mit Link).

Wann ist HelpTo in meiner Stadt / meinem Landkreis verfügbar?

Wir arbeiten daran, HelpTo möglichst schnell in vielen Städten bereitzustellen. Schreib uns an [email protected] und sag uns, welche Stadt dabei sein sollte. Wir haben einige Sachen aufgeschrieben, mit denen Du uns unterstützen kannst. (Unterstützer werden)

Wie finanziert sich HelpTo?

Die Arbeit des Vereins wird aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen finanziert. Für das Projekt sind wir auf Spenden, Kooperationen, Sponsoring sowie Förderungen durch Stiftungen oder Behörden angewiesen. Die Arbeit im Land Brandenburg wird unterstützt durch das Bündnis für Brandenburg und in Potsdam durch die Landeshauptstadt Potsdam.

Wer betreibt HelpTo?

HelpTo wird vom gemeinnützigen Verein Neues Potsdamer Toleranzedikt betrieben. Der Verein setzt sich ein für Weltoffenheit und Toleranz. Zum Hintergrund: 2008 wurde in Potsdam eine stadtweite Diskussion zu Toleranz und Weltoffenheit geführt. Das Ergebnis ist das „Neue Potsdamer Toleranzedikt“, eine Art Charta der guten Nachbarschaft und der klaren Botschaft gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz. Warum ein „Toleranzedikt“? Das geht auf das historische Edikt von Potsdam (1685) zurück, das die Zuwanderung von religiös und politisch Verfolgten nach Brandenburg/Preußen erlaubte. Eine große Leistung zur damaligen Zeit, und in der Geschichte Preußens leider einer der wenigen Lichtblicke. Das neue „Edikt“ ist entgegen dem historischen Erlass aber ein demokratisches Werk. Mehr Infos unter: http://www.potsdamer-toleranzedikt.de/das-neue-potsdamer-toleranzedikt/